Sonntag, 10. Mai 2015

Auf See

Die Reise begann mit einem Seetag. Als ich Freunden von der geplanten Reise erzählte sagten diese, dass sie niemals eine Kreuzfahrt machen würden. Die Vorstellung über Tage (oder Wochen) auf einem Schiff eingesperrt zu sein, wäre für sie furchtbar. Ich kann das nicht nachvollziehen. Ich finde es wunderbar entschleunigend und entspannend auf einem Schiff unterwegs zu sein. Die Idee eine Kreuzfahrt zu buchen kam dem Liebsten und mir erstmals während einer Über-Nacht-Fährüberfahrt nach Newcastle.
 
Seetag also, was macht man da? Nun, das Schiff ist im Prinzip ein schwimmender Ferienclub (und es gibt Touristen die über Tage oder Wochen ihre Clubanlage nicht verlassen). Tätigkeit Nummer eins ist natürlich am Pool liegen. Gibt es hier auch, im Pool habe ich zwar nur Kinder gesehen aber am Pool in der Sonne liegen (windgeschützt) und lesen ging wunderbar. Oder auf dem Achterdeck in der Sonne sitzen... da hört man schön das Meer rauschen.
 
Man kann auch Sport an Bord machen. Es gibt eine Joggingrunde auf Deck 6, die habe ich vermutlich eingeweiht und bin 12 Runden ums Schiff gerannt. Joggen auf dem Schiff wollte ich unbedingt machen und es war toll. Zwar war ich nicht völlig allein auf der Strecke aber die Raucher waren nett, machten Platz und wiesen mich auch darauf hin, dass ich doch mal die lange Runde laufen soll nicht immer die Abkürzung. Wenn man dann am Heck des Schiffes auf das Achterdeck eingebogen ist, sich die Weite des Meeres vor einem ausbreitet, man das Wasser rauschen hört und das weite Meer und weit hinten das Land sehen kann... das lässt wohl niemanden kalt. Beim Start hatte ich mir 10 Runden vorgenommen eine Zusatzrunde lief ich, weil die Musik gerade so gut war und eine weil das mit dem Achterdeck einfach sooo toll war und ich es noch einmal bewusst erleben wollte (das letzte Mal Achterdeck... gleich... aaaaawwww). Es gibt natürlich auch einen Indoor-Sportbereich mit Laufbändern, Crosstrainern u.ä. vor Panoramafenstern. Hab ich getestet, fand ich nicht soo toll.
Eine Aerobicstunde mit Blick auf die vorbeiziehnde norwegische Küste war aber super. Fitnessgeräte (Beinpresse und wie der ganze Summs heißt), waren auch da. Außerdem Hanteln und Steps, wie der Rest 24 Std. nutzbar. Spinning Bikes waren auch an Bord, aber den Spinningkursen vorbehalten. Kurse gab es täglich von 8-20 Uhr.
 
Gegen Abend meldete sich der Kapitän und erklärte wir würden bald die Gorch Fock (genau, das Marineschulschiff) überholen, die sei ebenfalls auf dem Weg nach Bergen. Wir kämen relativ nah daran vorbei und es würde sich anbieten zu fotografieren. Außerdem würden die Matrosen sich freuen, wenn man ihnen zuwinkt. Wir also raus und geguckt, gewunken und geknipst. Und dann haben die Schiffe sich gegenseitig per Typhon (Schiffshorn) gegrüßt. Wunderbar...
 
Abends saßen wir im Barbereich, genossen ein Getränk und den Blick aus dem Fenster. Sonnenuntergang und Abendrot über der dänischen Küste. Der Liebste schlug vor raus zu gehen und so standen wir an der Reling und schauten einfach zu. Dann kam der Vorschlag doch ein Bild zu machen. Ich erklärte, dass bestimmt noch ganz viele und viel tollere Sonnenuntergänge zu beobachten sind. In diesem Moment kam ein Crew-Member raus und machte ein Handybild... OK scheint wohl doch nicht so häufig vorzukommen. Also Abendrot geknipst und wieder rein ans Fenster.
 
Zeitvertreib an einem Seetag zusammengefasst gibt es in diesem Layout.
 

Die Bordzeitung und die Tagebucheinträge sind in der Tasche, die von den unteren beiden Bildern gebildet wird versenkt.



Kommentare:

  1. Ich würde auch so gerne eine Kreuzfahrt machen, verstehe da deine Freunde nicht, allein der Blick auf das Meer, herrlich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir konnte auch keiner erklären, waurm er es nicht machen würde...

      Löschen
  2. Ich weiß nicht, ob ich unbedingt der Kreuzfahrtyp bin ... aber ich find auch diese Seite in deinem Album total gelungen! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön... das Muster auf dem Papier hat es mir aber auch sehr erleichtert. :D

      Löschen
  3. Hört sich super an! Fitnessgeräte am Schiff ist auch net schlecht! Hab mir letztens auch welche für zuhause zugelegt (sie sind zumindest noch nicht eingestaubt).

    AntwortenLöschen