Dienstag, 18. März 2014

Ich teile meinen Tag mit euch (Pic heavy)

Kürzlich habe ich bei Ju einen Beitrag gesehen in dem sie anhand von Fotos ihren Tagesablauf beschreibt. Das gefiel mir extrem gut, das wollte ich auch mal machen. Darum hatte ich gestern die Kamera überall dabei.
Gerade aufgestanden. Die Kater melden schon Versorgungsbedarf an. Gut so, denn dann kann ich Gizmo seine Tropfen ins Futter mischen und habe eine gute Chance, dass er auffrisst. Hat er auch brav gemacht. Spot wurde natürlich auch gefüttert aber der frisst separat und ohne Medizin.
Wenn ich schonmal in der Küche bin, kann ich gleich Kaffee kochen und der läuft während ist im Bad bin. Während die Kater fressen schnappe ich meinen bereits am Vorabend zusammengestellten Kleiderbügel mit meinem Outfit des Tages und verschwinde ins Bad. Waschen, Schminken, Anziehen etc. Alles ist ritualisiert (z.B. suche ich die Produkte für das Make-up während des Zähneputzens aus und lege sie raus) und ich laufe dabei noch immer auf Stand-by.
Dann wird die Tasche gepackt und ab geht's aus dem Haus.
Da steht mein Transportmittel zum Bahnhof. Sattel kurz abwischen und draufschwingen. Die Strecke zum Bahnhof ist zum Glück abschüssig und ich muss mich nicht groß anstrengen. Zum Bahnhof radele ich ca. 10 Minuten und komme meistens mit meiner Bahn zusammen am Bahnsteig an. 
In der Bahn wird als erstes der Kaffee ausgepackt. Das ist meine Sparversion vom Coffee to go. Ich koche zu Hause und trinke in der Bahn.
 
Angekommen, hier in der Nähe arbeite ich. Jetzt nur noch kurz zum Büro laufen.  
Jetzt bin ich hinter meinem Schreibtisch angekommen.
Zuerst gucke ich meine Post durch, danach geht es an die E-Mails.  
 Nach den Mails und dem elektronischen Postkorb Check wird erstmal gefrühstückt. Heute gibt es Käsebrötchen und Rosinenweckchen aus dem Bistro. Meistens mache ich mir ein Brot zu Hause und nehme es mit ins Büro aber es war morgens nichts mehr da.
 
Nach dem Frühstück wird weiter gearbeitet. Manchmal gehören auch doofe Rechenaufgaben zu meinem Job. Und weil ich nicht Kopfrechnen kann und mich bei Mathe eh immer sehr konzentrieren muss, cheate ich mit Schmierzetteln und Taschenrechner.
 Gegen 11.30 Uhr mache ich mich fertig. Ich gehe jetzt in der Mittagspause ein wenig einkaufen.
Hier geht es hin. Morgens hatte ich Augenpflege leer gemacht, dann kann ich die schon mal nachkaufen. Und alles war demnächst leer ist wird auch nachgekauft.
Auf dem Rückweg wurde ein Mittagessen geschossen (ital. Nudelsalat u.ä.) und danach wieder ans Werk. Nachmittags wird dann aber auch ein Kaffeepäuschen gemacht. Die Tasse hat inzwischen ca. 7 Jahre auf dem Buckel, meine Schwester hatte sie mir mal geschenkt.  
Dann ist bald auch Zeit zum Zusammenpacken und Feierabend machen. Den Aufkleber auf dem Telefon hatte ich übrigens mal vom Chef geschenkt bekommen. Der hat ihn gesehen und musste an mich denken. Mein Chef ist total toll.  
Nach dem Heimweg (die Heimstrecke mit dem Rad logischerweise bergauf) werde ich schon von Spot erwartet wenn ich das Rad abstelle.  
Also schnell rein, jetzt ist Feierabend 
Und der beginnt für mich mit Katzenkuscheln. Spot klettert an mir hoch und lässt sich Flauschen.
Dann wird meistens etwas gespielt. Dabei stelle ich den Kalender wieder ein (hatte ich morgens vergessen). 
und esse zu abend. Der Liebste ist noch im Büro darum esse ich allein. Was aber nicht schlimm ist, weil der abends was völlig anderes isst als ich (z.B. Pizza).  
Nachdem ich die Einkäufe verstaut habe, gehe ich ins Arbeitszimmer und daddele ein wenig am Laptop rum um die Zeit zu vertreiben bis sich das Essen etwas gesetzt hat.
 Danach ziehe ich mich um und trete zu Hause auf die Matte. Das faule Fleisch möchte bewegt werden.
 Eine knappe halbe Stunde später, nach dem Workout bin ich erstmal fertig und japse nach Luft.
Wie sagte Patrick Heizmann? Frauen schwitzen nicht, sie glitzern! Ich kann total super glitzern, war echt anstrengend. Ach so: Ich schminke mich nicht für den Sport... ich schminke mich allerdings vorher nicht ab.
 Deshalb wieder ab ins Bad und duschen danach mache ich mich schon mal bettfertig (Schlaffrisur, Zähne putzen, Abschminken, Nachtcreme, etc.)
 Anschließend ab auf die Couch, faul rumlümmeln und TV gucken, hier Walking Dead (Staffel 4)
Nach dem Fernsehen geht es ab ins Bett. Im Schlafzimmer steht bei uns kein TV, der Liebste bleibt also noch im Wohnzimmer, weil der -Schichtdienst sei Dank- gerade wieder einen anderen Tagesablauf fährt als ich. Ich stelle meinen Wecker, lese noch ein paar Seiten im Buch und dann geht das Licht aus.
So sieht ein typischer Bürotag bei mir aus. In der Heimarbeit läuft das Ganze natürlich etwas anders und dann stehe ich auch nicht so krass früh auf. Ich hoffe es hat euch gefallen. Wer mehr wissen möchte darf gern fragen. Bitte habt aber Verständnis dafür, dass ich nicht sage, wo genau ich wohne und wo genau ich arbeite.
 

Kommentare:

  1. Ui, das war bestimmt voll die Arbeit... so früh würde ich glaub ich nur verwackelte Bilder hinbekommen. Respekt ;)
    Und die Katzen sind wie immer genial <3

    AntwortenLöschen
  2. Das ist aber süss, wie der Spot da wartet :D!

    AntwortenLöschen
  3. Ja darüber freue ich mich auch immer. :)

    AntwortenLöschen
  4. Ohhh, wie Spot wartet - das ist ja soo süß! Ich wünschte, ich hätte auch einen Spot daheim :) Spannend, am Tageslauf anderer ein bisschen teilhaben zu dürfen, cooler Post!
    Viele liebe Grüße von Alessa

    AntwortenLöschen