Montag, 1. April 2013

Flic Flac Exxtrem

Ich habe mit meiner Schwester am 17.03.2013 in Köln die Show des Zirkus Flic Flac besucht. Allerdings habe ich mir etwas Zeit mit diesem Post gelassen bzw. war ich ein wenig unsicher ob ich ihn überhaupt schreiben wollte, warum sage ich später noch.

Flic Flac ist ein Artistenzirkus mit rockigem Image und schon vor ein paar Jahren sagte mir jemand, dass ich diesen mal besuchen müsse, das wäre bestimmt mein Ding. Dieser Jemand hatte mit mir diverse Artistikshows in Freizeitparks gesehen und kannte meine Faszination für diese Dinge. Als ich dann die Ankündigung für die aktuelle Show "Exxtrem" erstmals sah, bestellte ich direkt zwei Tickets und weil Herr Frigga mich nicht begleiten wollte, beschloss ich, das zweite Ticket meiner Schwester zum Geburtstag zu schenken. Die konnte mit Flic Flac zunächst garnichts anfangen aber war sehr neugierig.

Nachdem wir uns mit Getränk und Brezel bewaffnet auf unsere Plätze setzten ging es auch pünktlich los mit einem Einmarsch der Artisten. Und Einmarsch wurde hier ziemlich wörtlich ausgelegt, die Herren trugen Uniform und marschierten Formationen was gut zum Stil der Show passte.
Anschließend begann eine Trapeznummer, die ziemlich spektakuläre Schrauben und faszinierende Figuren zeigte. Und mir ist zum Glück ein Bild gelungen (ohne Blitz war das nicht so einfach) das ich gern zeigen möchte:




Nach dem verdienten Applaus fuhren zwei Gabelstabler in die Manege. Eine einfache Jonglage scheint für Flic Flac zu langweilig zu sein. Dort stellt man die Jongleure auf die Flächen zweier Gabelstapler und fährt sie während der Jonglage vor und zurück bzw. hoch und runter. Und weil das immer noch unspannend zu sein scheint ziehen sich die Jongleure auch noch aus wenn sie mal gerade keine Keule in der Hand halten.
Gut, der Striptease hätte für mich persönlich nicht sein müssen, aber ich kann verstehen, warum er zur Nummer gehört. Und zugegebenermaßen sind die Körper von Artisten ja keine Beleidigung fürs Auge, wenn man sie nett verpackt.
Seltsamerweise sah ich viele Familien im Publikum, was mich etwas überraschte. Ich weiß nicht ob ein Fünfjähriger sehen muss wie sich die Frau auf dem Bagger auszieht und an der (auf dem Baggerdach befestigten) Stange tanzt, während Rammstein aus den Boxen dröhnt.



Ebenfalls zu Show gehörte eine Nummer auf dem so genannten Airtrack. Darauf war meine Schwester besonders gespannt, weil die vor einiger Zeit das Turnen für sich entdeckt hatte und dort schon vom Airtrack gehört hat und was für coole Sachen man damit machen kann.
Es handelt sich um ein Luftkissen, das ähnlich wie ein Trampolin genutzt werden kann. Es ermöglicht also alle Arten von Sprüngen (Salti, Schrauben, etc.) und in der Show zeigten mehrere Artisten was da so geht.
Es war ziemlich schwierig zu verfolgen, man wusste garnicht so genau wo man hinschauen sollte. Und deshalb ging vermutlich jedem Zuschauer etwas von der Nummer verloren, was eigentlich schade ist.

Ich hatte ja schonmal erwähnt, dass mich Artistik fasziniert. Am meisten mag ich die Equibrilistik (oder Handstandakrobatik) weil das für mich so wirkt als wäre es echt harte Arbeit aber die Artisten das so schön aussehen lassen und so leicht Posen zeigen, die mir teilweise beim Zugucken fast schon weh tun. Bei FlicFlac gab es zwei Nummer die dem zugeordnet werden können. Einmal gab es eine Dame die von einer Gruppe Tänzer begleitet wurde die ihre Darbietungen mit ihrer Choreographie ergänzt haben. 

Und es gab ein Duo welches mein absoluter Favorit war, weil es einfach noch faszinierender, toller und spannender ist wenn einer diese ganzen Nummern auf dem Kopf oder den Armen eines anderen macht. Diese zwei hatten auch Tricks drauf, die ich so erstens noch nie gesehen habe und von denen ich zweitens dachte, dass die nicht möglich sind. Bei diesem Teil der Show habe ich vor Faszination uns Begeisterung vergessen Bilder zu machen.

Es gibt aber auch Artistik einer völlig anderen Art, nicht umsonst hängt im Zelt eine riesige Rampe von der Decke. Die nutzen Inlineskater, BMX Radfahrer und Motocrossfahrer für diverse Stunts und Sprünge. Diese Nummern sind toll anzuschauen und nicht so überfrachtet wie z.B. der AirTrack oder die Trampolingruppe. Und es sind auch keine Sprünge, die man so am Skatertreff um die Ecke ebenfalls sehen kann. Die totale Begeisterung konnte ich dafür aber nicht aufbringen. Es hat mich unterhalten aber nicht völlig vom Stuhl gehauen. A propos Stuhl, der war für die Dauer der Show nicht unbequem und vor allem hatte ich nicht damit gerechnet, dass die Veranstalter das so genau nehmen, wenn sie sagen das Zelt ist beheizt.

Zum Schluss noch etwas zur Nummer, die Flic Flac nach meinem Empfinden ein wenig als Aushängeschild nutzt und zu der ich ein zwiespältiges Verhältnis habe: Der so genannte Globe of Speed. Das ist eine große Stahlkugel, die an sich ziemlich unspektakulär aussieht
In dieser Kugel fahren Motorradfahrer herum und machen verschiedene Figuren. Anfangs fand ich das toll, da waren so 3-4 Fahrer in der Kugel. Als es mehr Fahrer wurden (5-6) was es noch OK aber ich war schon etwas besorgt. Bei 9 Fahrern empfand ich das Ganze schon als leicht wahnsinnig und dachte schon, das ich den Trick für kein Geld der Welt selbst machen würde (auch, weil ich nicht halb so gut Motorrad fahre, wie die in der Kugel). Richtig beklemmend wurde es als ich einige Tage später auf der Arbeit erzählte, dass ich bei Flic Flac war und die Antwort lautete "Vor oder nach dem Unfall?"
Bei einem Training in eben diesem Globe of Speed hat es wohl einen Unfall gegeben, der zwei bis vier Artisten verletzt hat (die Berichte gehen hier auseinander). Es gab wohl Prellungen, Platzwunden, Schnittverletzungen und vermutlich auch den ein oder anderen Brummschädel. Inzwischen sind alle Artisten entlassen und es geht wohl allen gut. Die Nummer wird weiter gezeigt, allerdings mit weniger Fahrern. Hier hatte ich überlegt ob und wie ich überhaubt von meinem Besuch bei Flic Flac schreibe, denn ich wollte erstmal abwarten, wie dramatisch es nun tatsächlich war und wie verletzt die Leute sind.
Für mich was der Globe of Speed interessant zu sehen aber kein Highlight der Show und ich glaube es tut der Nummer keinen nennenswerten Abbruch wenn keine 9 Fahrer in der Kugel kreisen.
Generell kann und möchte ich einen Besuch bei Flic Flac aber weiterempfehlen. Es ist gute Unterhaltung, eine gute Mischung aus verschiedenen Acts und das ganze wird stimmig verpackt in eine Gothic/ Stempunk/ Endzeit-Optik mit passender Musik (hauptsächlich von Rammstein, aber z.B. auch Prodigy).
Die Show wird bis zum 28.04.2013 in Köln gezeigt (es gibt eine Verlängerung, geplant war der 11.04.2013). Auf dem Tourplan stehen noch Duisburg, Düsseldorf, Bielefeld, Frankfurt/Main und Berlin.
Alle weiteren Infos gibt es hier




Kommentare:

  1. hmmm also ich muss sagen das ich die nummer von früher ,als ich kind war noch kenne,das waren aber mottorrad veranstaltungen und dort waren auch immens viele fahrer drin das es es eigtl übervoll aussah;)
    und passieren kann immer etwas dessen sind sich die artisten ja bewusst . wenn man neben das trampolin fällt aus ner beachtlichen höhe kann genauso gut etwas passieren.

    AntwortenLöschen
  2. Klar ist allen bewusst, dass Unfälle passieren können, auch den Zuschauern aber sehen möchte das vermutlich keiner und auch das Wissen über diesen Unfall fand ich etwas beklemmend.

    AntwortenLöschen