Mittwoch, 4. Januar 2012

Praktisch und Selbstgemacht

Vor einigen Wochen habe ich das erste Mal Magnetlesezeichen entdeckt. Eine Kollegin hatte es als Werbegeschenk von einer Buchhandlung und ich fand es so unglaublich praktisch. Wenn ich ein Buch mitnehme, weil ich im Zug lese, fällt es nicht heraus und knickt auch nicht weg, wenn ich das Buch in die Tasche packe. Einige Tage später flog der Gedanke durch mein Hirn, dass im Warhammerschrank noch Magnetfolie für die Figuren und die Armeebases versteckt sein muss. Also habe ich diese zweckentfremdet und mit Scrapbookpapier zu selbstgemachten Magnetlesezeichen verbastelt. Das Papier habe ich noch mit durchsichtiger Klebefolie überzogen um es etwas zu schützen. Falls mir der Kaffeemug in der Tasche mal überschwappt.



Die Magnete und die zugehörige Folie hatte ich damals bei einem online-Schreibwaren und Bürobedarfladen bestellt. Diese beiden Exemplare wurden von mir als Kleinigkeiten verschenkt und sind gut angekommen.

Kommentare:

  1. Ach, es gibt Magnetfolie. Interessant fürs Basteln :-)!

    AntwortenLöschen
  2. Ja, es gibt sogar Din A4 Bögen die magnetisch und bedruckbar sind. Für Lehrer z.B. interessant um Dinge auszudrucken und an die Tafel zu pappen. Leider weiß ich beim besten Willen nicht mehr wie der Laden heißt, wo ich sie bestellt hab.

    AntwortenLöschen